Maß halten im Rettungsdienst

    24-Stunden-Schichten?

    Kommunaler Rettungsdienst

    24-Stunden-Schichten?

    Mitgliederbefragung - Tägliche Höchstarbeitszeit im kommunalen Rettungsdienst

    Du bist gefragt!

    Gesundheit, Soziale Dienste, Bildung und Wissenschaft, Rettungsdienst, kommunaler Rettungsdienst ver.di/ werkzwei Mitgliederbefragung im Kommunalen Rettungsdienst

     

    ver.di hat bereits in der Tarifrunde 2020 die Reduzierung der Wochenhöchstarbeitszeit im Rettungsdienst ins Spiel gebracht. Die Arbeitgeber signalisierten dazu grundsätzliche Gesprächsbereitschaft, wollen aber dann auch im Tarifvertrag 24-Stunden-Schichten ermöglichen. Wir wissen, dass es unter unseren Mitgliedern unterschiedliche Positionen dazu gibt. Die ver.di-Bundesfachkommission Rettungsdienst spricht sich mehrheitlich klar gegen 24-Stunden-Schichten aus. Das wichtigste Argument ist die hohe gesundheitliche Belastung durch solch überlange Schichten. Andere Mitglieder meinen, wenn die Bedingungen stimmen, sollten 24-Stunden-Schichten möglich sein. Für ver.di ist klar, dass 24-Stunden-Schichten, wenn überhaupt, dann nur mit Auflagen tarifiert werden können. Dazu gehört, den Anteil der tatsächlichen Arbeitsleistung auf ein vernünftiges und zumutbares Maß zu begrenzen, individuelle Gefährdungsbeurteilungen und natürlich die Freiwilligkeit. 

    Damit wir für die Gespräche mit den Arbeitgebern ein Meinungsbild der Mitgliedschaft im kommunalen Rettungsdienst haben, machen wir diese Befragung. Am besten, du nimmst gleich teil und sprichst andere ver.di-Mitglieder aus deiner Wache an, sich ebenfalls zu beteiligen. Je mehr mitmachen, je klarer wird das Bild.

    Teilnahmeschluss ist der 29. September 2022. Über das Ergebnis der Befragung werden wir auf Maß halten im Rettungsdienst informieren.

    Den Fragebogen findest Du hier auch zum Download. Außerdem findet Du in den Downloads auch einen Aushang für Deine Wache und ein Flugblatt zum Rettungsdienst.

    • 1 / 3

    Weiterlesen