mittendrin Nr. 1

    Erfolgreiche Selbsthilfe

    Erfolgreiche Selbsthilfe

    Die Beschäftigten des Vitanas-Pflegeheims in Ueckermünde haben einen Tarifvertrag durchgesetzt.


    Die Alltagsbegleiterin Ramona Wehlke ist erleichtert. »Ich kann trotz der Preissteigerungen meine Wohnung halten und mir einen kleinen Urlaub leisten«, freut sich die 48-Jährige aus dem Vitanas Senioren Centrum Ueckermünde in Mecklenburg-Vorpommern. Denn ab Oktober gilt in der Einrichtung erstmals ein Tarifvertrag, der den gut 100 Beschäftigten durchschnittlich zehn Prozent mehr Geld beschert. Für die ungelernte Vollzeitkraft sind das 300 Euro im Monat. Zusätzlich zur Erhöhung von etwa 200 Euro, die der Arbeitgeber vergangenes Jahr einseitig beschlossen hat, um die Bewegung für einen Tarifvertrag auszubremsen. »Ohne unsere Aktivitäten hätte er das nie getan«, ist Ramona Wehlke überzeugt. »Wir haben trotzdem an unseren Tarifforderungen festgehalten und nun ein akzeptables Ergebnis erreicht.«

    Die ver.di-Verhandlungskommission bei einer digitalen Tarifverhandlung ver.di Die ver.di-Verhandlungskommission bei einer digitalen Tarifverhandlung

    Grundlage war, dass die Kolleg*innen vor einigen Jahren begonnen haben, sich gewerkschaftlich zu organisieren. »Nach vielen Jahren ohne richtige Lohnerhöhungen war die Unzufriedenheit riesig. Die Leute für ver.di zu gewinnen, ging daher fast wie von selbst. Gerade die Jüngeren waren Feuer und Flamme«, berichtet Ramona Wehlke, die sich in der ver.di-Tarifkommission und im Betriebsrat engagiert. Schnell trat über die Hälfte der Belegschaft ver.di bei. Doch dann begann die Corona-Pandemie und alles zog sich in die Länge. »Wir hatten ein Jahr mehr oder weniger Stillstand. Da wurden einige ungeduldig und sind ausgetreten, aber die meisten blieben dabei. Jetzt zahlt es sich aus.«

    Auch für Christian Wölm ist es eine Erfolgsgeschichte. »Beim Entgelt machen die Kolleg*innen einen gewaltigen Schritt nach vorn«, erklärt der ver.di-Verhandlungsführer. Zwar sei die Bezahlung noch nicht auf dem Niveau des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD), dieser bleibe aber das Ziel. Als nächstes wird über einen Manteltarifvertrag verhandelt, wobei für die Gewerkschaft unter anderem der Zusatzurlaub und die Verkürzung der Arbeitszeiten im Fokus stehen. Der erreichte Entgelttarifvertrag ist auch für andere Beschäftigte in der Region von Bedeutung, betont Wölm: »Dadurch wird das regionale Tarifniveau nach oben gezogen, das seit September auch für nicht-tarifgebundene Pflegeeinrichtungen maßgeblich ist. Dass sich die Beschäftigten in Ueckermünde organisiert haben, hilft ihnen selbst – und anderen.«

    • 1 / 3

    Weiterlesen

    Die gesamte Zeitung als PDF zum Download.

    Newsletter

    Immer auf dem aktuellen Stand: Der Newsletter des Fachbereichs Gesundheit, Soziale Dienste, Bildung und Wissenschaft