Sana

    Jetzt Druck erhöhen

    Jetzt Druck erhöhen

    Sana-Spitze verhindert Tarifeinigung. Jetzt braucht es weiter Druck.


    Das ist dreist: Auch in der vierten Verhandlungsrunde am 20. Oktober hat die Sana-Spitze ein akzeptables Tarifangebot verweigert. Mehr noch: Den rund 10.000 Beschäftigten im Sana-Konzerntarifvertrag erst ab 2024 dauerhafte Lohnerhöhungen anzubieten, ist eine Provokation. Die Beschäftigten sind aufgerufen, hierauf die entsprechende Antwort zu geben: Mehr und länger streiken.

    Sana-Flugblatt: Jetzt Druck erhöhen ver.di Sana-Flugblatt: Jetzt Druck erhöhen


    Inflationsloch droht

    Die Preise explodieren. Um ihren Lebensstandard zu halten, brauchen die Beschäftigten der Sana-Kliniken eine ordentliche Lohnerhöhung. Und das nicht als Einmalzahlung, sondern dauerhaft. Denn die Preise steigen ebenfalls auf Dauer. Doch Sana will die Entgelttabellen erst 2024 (!) erhöhen, und auch dann nur um 100 Euro plus insgesamt vier Prozent. 2022 und 2023 soll es keinerlei dauerhaft wirkende Lohnerhöhung geben. Stattdessen will Sana seine Beschäftigten im Jahr 2023 mit zwölf Einmalzahlungen à 100 Euro abspeisen. Auch die angebotene Laufzeit ist ein schlechter Witz: 30 Monate bis Ende 2024. Damit gäbe es in den nächsten zwei Jahren keine Chance mehr, auf die weitere Preisentwicklung zu reagieren. Ein drastischer Reallohnverlust wäre damit unausweichlich. Die Beschäftigten fallen in ein tiefes Inflationsloch. Wertschätzung für die wichtige und extrem belastende Arbeit in den Kliniken? Fehlanzeige!

    Stochern im Nebel. Sana-Angebot funktioniert nicht.

    Auch das angebliche Sana-Top-Angebot von einmalig 4.500 Euro funktioniert nicht. In der letzten Verhandlungsrunde hat sich herausgestellt, dass Sana überhaupt nicht weiß, welche Beschäftigten welchen Pflegebonus bereits erhalten haben. Ein schlüssiges Konzept, wie mit den unterschiedlichen Zahlungen praktisch umgegangen werden soll, konnte Sana nicht vorlegen. Bei diesem Stochern im Nebel kann und wird ver.di nicht mitmachen.

    ver.di fordert dauerhafte Lohnerhöhung mit Inflationsausgleich

    Das alles ist respektlos und weit von einem einigungsfähigen Angebot entfernt. Die ehrenamtlichen Mitglieder der ver.di-Tarifkommission haben klargestellt: Bedingung für einen Abschluss ist eine dauerhafte Lohnerhöhung, die die Inflation zumindest annähernd ausgleicht.

    Dafür haben Kolleg*innen in vielen Betrieben in den vergangenen Wochen demonstriert und gestreikt. Das war richtig gut, hat aber offensichtlich noch nicht gereicht, um die Sana-Spitze zu einem wertschätzenden Angebot zu bewegen. Deshalb weiten wir die Streiks aus.

    Jetzt ist Zeit für mehr: Mehr Aktionen für mehr Geld. Mach mit!

    Unsere Forderungen:

    • Erhöhung der Tabellenentgelte um einen Sockelbetrag von 150 Euro plus 8,0 Prozent ab 1. Juni 2022

    • Erhöhung aller Zulagen um 8,0 Prozent

    • Statt Erfolgsbeteiligung: fixe Jahressonderzahlung als 13. Monatsgehalt

    • Zulage ab dem 20. Beschäftigungsjahr in Höhe von 150 Euro im Monat

    • Für ver.di-Mitglieder: drei zusätzliche freie Tage und 300 Euro extra pro Jahr

    • Höhere Zuschläge bei Nachtarbeit, Wechselschicht und Bereitschaftsdienst

    • Gleicher Kinderbetreuungszuschuss für Teilzeitbeschäftigte


    Nächster Verhandlungstermin ist am 10. November 2022


    Nächste Aktivenkonferenz am Freitag, den 11. November von 15:00 bis 17:00 Uhr

    Registrierungslink: https://lmy.de/lvmeP


    Aktuelle Informationen zur Tarifrunde gibt es über unseren Telegram-Kanal: jetztistzeit


    veröffentlicht/aktualisiert am 25. Oktober 2022

    • 1 / 3

    Weiterlesen